Aktuelles

Jetzt neu! Schonende und preisgünstige Sedierung mit Lachgas

Jetzt neu! Schonende und preisgünstige Sedierung mit Lachgas in der Praxis

Lachgassedierung - in Amerika seit Jahrzehnten Standard

Lachgassedierung -  in Amerika seit Jahrzehnten Standard

Gerade für Patienten mit nur leichter Zahnarztangst ist die Sedierung mit Lachgas eine gute und preisgünstige Lösung.

In der Zahnmedizin wird Lachgas - eigentlich Distickstoffmonoxid - seit Jahrzehnten als schmerzhemmendes Gas zu Narkosezwecken benutzt bzw. zur Schmerzbehandlung für kurze, mäßig schmerzhafte chirurgische Eingriffe. Es ist das älteste und ein relativ nebenwirkungsarmes Narkosemittel. 1844 setzte ein amerikanischer Zahnarzt es erstmals ein.

Lachgs gilt als relativ schwaches Anästhetikum und wird hauptsächlich unterstützend eingesetzt. Über eine kleine Nasenmaske wird dem Patienten ein Gemisch aus Sauerstoff und Lachgas verabreicht. Es stellt sich rasch ein Entspannungszustand ein und der Patient fühlt sich wohl. Sowohl Angstzustände als auch die Schmerzempfindlichkeit nehmen stark ab. Die Sedierung wird von jedem Patienten etwas anders wahrgenommen und beschrieben, oft wird Wärme wahrgenommen, ein Leichtigkeitsgefühl tritt ein, auch Taubheitsgefühl der Beine und Euphorie werden beschrieben. Der Patient ist dabei aber jederzeit voll ansprechbar und Herr seiner Sinne. Der große Vorteil an der Verwendung von Lachgas ist, dass das Gas in der Narkose rasch an- und abflutet, (geringer Blut/Gas-Verteilungskoeffizient) die Narkose dadurch gut steuerbar ist und keine oder geringe Atemdepression auftritt. Nach der Behnadlung ist der Patient innerhalb von Minuten wieder fit und kann die Praxis ohne Begleitperson wieder verlassen.

Lachgas empfiehlt sich vor allem bei Kindern und ängstlichen Patienten, aber auch bei Patienten, die an einem starkem Würgereiz Anwendung leiden. Nebenwirkungen sind bei korrekter Verabreichung äußerst selten und eher harmloser Natur. Die Nebenwirkungsrate liegt bei 1:1000, wobei hier dann auch meist nur mit Übelkeit und Erbrechen auftreten.

Die Kosten für eine Lachgassedierung liegen bei 100 EUR - 200 EUR und werden nicht von der Krankenkasse übernommen.

Zurück